GSB 7.1 Standardlösung

DIALOG – Population Policy Acceptance Study

Inhalt und Ziele

Das DIALOG-Projekt basiert auf der „Population Policy Acceptance Study“ (PPAS), einem ländervergleichenden europäischen Survey, welcher die Einstellungen und Meinungen der Bevölkerung zu familien- und bevölkerungspolitisch relevanten Themenstellungen untersucht.

Die Arbeiten an der Studie erfolgten am Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) in zweifacher Hinsicht. Erstens fungierte das BiB im Rahmen der internationalen PPAS-Studie als Projektkoordinator und wissenschaftliches Sekretariat. Verschiedene Mitarbeiter des Instituts arbeiteten darüber hinaus in den internationalen Projektgruppen mit. Zweitens war es Aufgabe des BiB, die deutsche PPAS-Erhebung durchzuführen, zu analysieren und die Ergebnisse zu veröffentlichen.

Übergreifendes Ziel der Studie ist der internationale Vergleich zu Meinungen und Einstellungen unter anderem zum demografischen Wandel, dem generativen Verhalten und den Einstellungen zu Ehe, Familie und Kindern. Ferner geht die Studie Gründen der persönlichen Entscheidung für oder gegen Kinder nach und fragt nach den Präferenzen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Darüber hinaus enthält die PPAS-Studie Fragen zur Rolle der Geschlechter, zur Akzeptanz und Inanspruchnahme von verschiedenen Formen der Kinderbetreuung sowie zu familialer Solidarität. Ebenso zielt die Befragung auf Aspekte zur Alterung der Bevölkerung und zu Möglichkeiten der Rentenfinanzierung. Ein weiterer Fokus liegt auf der Ausländer- und Migrationspolitik sowie dem allgemeinen Wissensstand der Befragten zum Thema Demografie.

Laufzeit

2003–2006

Projektpartner

  • Centrum voor Bevolkings- en Gezinsstudie, Brüssel, Belgien
  • Univerzita Karlova, Prag, Tschechische Republik
  • Demographic Research Center – Institute for Social Research, Litauen
  • Estonian Interuniversity Population Research Centre, Tallinn, Estland
  • IMAS Marketing și Sondaje, Bukarest, Rumänien
  • Inštitut za ekonomska raziskovanja, Ljubljana, Slowenien
  • Institute of Medical Sciences at ZRC SAZU, Ljubljana, Slowenien
  • Intercollege, Nikosia, Zypern
  • Istituto di Ricerche sulla Popolazione e le Politiche Sociali, Rom, Italien
  • Masarykova univerzita, Brünn, Tschechische Republik
  • Nederlands Interdisciplinair Demografisch Instituut, Den Haag, Niederlande
  • Népességtudományi Kutatóintézet, Budapest, Ungarn
  • Population and Social Policy Consultants, Brüssel, Belgien
  • Population Research Institute of Väestöliitto, Helsinki, Finnland
  • Szkoła Główna Handlowa w Warszawie, Polen
  • Universität Zürich, Schweiz
  • Vienna Institute of Demography, Österreich

Finanzierung

Das DIALOG-Projekt wurde durch die Europäische Kommission im 5. Forschungsrahmenprogramm gefördert.

Publikationen

Ruckdeschel, Kerstin (2007):

Zeitschrift für Familienforschung 19(2): 210–230.

Dorbritz, Jürgen; Ruckdeschel, Kerstin (2007):

In: Konietzka, Dirk; Kreyenfeld, Michaela (Hrsg.): Ein Leben ohne Kinder. Kinderlosigkeit in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag: 45–81.

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, Robert Bosch Stiftung (Hrsg.) (2005):

Wiesbaden, Stuttgart.

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK