GSB 7.1 Standardlösung

Transitions and Old Age Potential: Übergänge und Alternspotenziale (TOP)

Inhalt und Ziele

Der Übergang in den Ruhestand und die ersten Jahre des nachberuflichen Lebensabschnitts haben sich in den letzten Jahren deutlich gewandelt. Neben der Veränderung rentenrechtlicher Rahmenbedingungen kam es zu einer allgemeinen Verbesserung des materiellen Lebensstandards, der Gesundheit und des Bildungsniveaus der heutigen „jungen Alten“. Diese Ressourcen und Fähigkeiten älterer Erwachsener bilden die „Potenziale des Alters“, die angesichts des demografischen Wandels als wesentlicher Bestandteil einer zukünftigen Demografiepolitik diskutiert werden.

Vor diesem Hintergrund stehen die Übergänge der Jahrgänge 1942 bis 1958 in den Ruhestand sowie die Potenziale älterer Erwachsener am Arbeitsmarkt, in der Zivilgesellschaft und in der Familie im Mittelpunkt des Surveys „Transitions and Old Age Potential (TOP)“. Da sich die Studie auf eine Alterspanne konzentriert, in der typischerweise der Eintritt in den Altersruhestand geplant, vollzogen und individuell verarbeitet wird, versteht sich TOP als „Lebensphasen-Survey“ und als Ergänzung bestehender Studien zur Lebenssituation älterer Menschen im deutschen Sprachraum.

Daten und Methoden

  • 2011: Start des interdisziplinären Kooperationsprojektes TOPTransitions and Old Age Potential mit mehreren Partneruniversitäten, aufbauend auf der Befragung „Weiterbeschäftigung im Rentenalter” des BiB aus dem Jahr 2008
  • 2013: Erste Welle mit insgesamt 5.002 zufällig ausgewählten Personen im Alter zwischen 55 und 70 Jahren – Schwerpunkt: Übergang in den Ruhestand
  • 2015/2016: Zweite Welle (2.501 Personen) mit erneuter Befragung der Personen der ersten Welle – Schwerpunkt: Umsetzung von früheren Plänen beim Übergang in den Ruhestand
  • 2018/2019: Dritte Welle mit erneuter Befragung der Personen der zweiten Welle und ihrer Partnerinnen und Partner – Schwerpunkt: Partnerentscheidungen zum Ruhestandsübergang

Laufzeit

2011–2021

Projektpartner

  • Prof. Dr. Ursula M. Staudinger
    Columbia University, Mailman School of Public Health, New York, USA
  • Prof. Dr. Sonia Lippke
    Jacobs Center on Lifelong Learning and Institutional Development
    Jacobs University Bremen
  • Prof. Dr. Stephan Lessenich
    Institut für Soziologie
    Ludwig-Maximilians-Universität München

Ausgewählte Publikationen

Mergenthaler, Andreas; Sackreuther, Ines; Staudinger, Ursula M. (2018):

Ageing and Society: 1–30 (online first).

Mergenthaler, Andreas; Cihlar, Volker (2018):

Ageing International 43(3): 336–355.

Cihlar, Volker; Lippke, Sonia (2017):

Journal of Aging and Physical Activity 25(4): 576–586.

Weitere Publikationen

Cihlar, Volker; Mergenthaler, Andreas (2016):

Zeitschrift für Familienforschung 28(3): 357–380.

Micheel, Frank (2017):

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 50(2): 134–144.

Schneider, Norbert F.; Mergenthaler, Andreas; Staudinger, Ursula M.; Sackreuther, Ines (Hrsg.) (2015):

Beiträge zur Bevölkerungswissenschaft 47. Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich.

Mergenthaler, Andres; Cihlar, Volker; Micheel, Frank; Sackreuther, Ines (2017):

BiB Working Paper 3/2017. Wiesbaden: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung.

Micheel, Frank (2017):

In: Mayer, Tilman (Hrsg.): Die transformative Macht der Demografie. Wiesbaden: Springer VS: 187–205.

Micheel, Frank; Cihlar, Volker; Riedl, Sabine (2017):

Bevölkerungsforschung Aktuell 6/2017: 2–9.

Mergenthaler, Andreas (2018):

In: Scherger, Simone; Vogel, Claudia (Hrsg.): Arbeit im Alter. : Springer VS: 125–147.

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK