GSB 7.1 Standardlösung

Familie in Bildern (FiB)

Inhalt und Ziele

Der theoretischen Perspektive der Studie „Familienleitbilder in Deutschland“ folgend, wird unterstellt, dass Menschen bildliche Vorstellungen davon im Kopf haben, wie eine „normale Familie“ aussieht, und dass diese „Familienleitbilder“ für familienbiografische Entscheidungen und für die Gestaltung des Familienlebens wichtig sind.

Kernziel des Projektes ist es, diese Familienleitbilder zu erfassen und detailliert zu beschreiben und so die Befunde der Studie „Familienleitbilder in Deutschland“ inhaltlich zu ergänzen. Dabei werden auch einfache Differenzierungen vorgenommen, etwa nach Geschlecht, Bildung und Region (Ost- und Westdeutschland). Darüber hinaus werden interkulturelle Vergleiche durch Reproduktionsstudien in anderen Ländern angestrebt.

Die Beschreibung der Familienleitbilder in der Studie „Familie in Bildern“ stützt sich auf eine innovative Methode. Deren Entwicklung, Validierung und Optimierung ist das zweite Ziel des Projektes. Diese vorwiegend qualitative Methode trägt dem Umstand Rechnung, dass Leitbilder meist wenig reflektiert und den Menschen oft selbst nicht bewusst sind. Sie bemüht sich daher um einen empirischen Zugang zu diesen unbewussten Vorstellungen, um diese so empirisch vollständiger und präziser zu erfassen.

Daten und Methoden

Die Studie „Familie in Bildern“ wurde 2015 mit 101 Teilnehmern durchgeführt. Sie bedient sich eines Methoden-Mix, bestehend aus drei Erhebungstechniken: Zunächst werden die Teilnehmer instruiert, eine Zeichnung einer „richtigen“ Familie anzufertigen. Basierend auf dieser Zeichnung wird später mit jedem Teilnehmer ein personalisiertes leitfadengestütztes Telefoninterview geführt, um die eigene Zeichnung zu interpretieren. Jeder Teilnehmer füllt außerdem einen standardisierten Kurzfragebogen aus, der grundlegende sozio-demografische Merkmale sowie die aktuelle und frühere Familiensituation erfasst. Dadurch können Zeichnung und Familiensituation abgeglichen werden. Außerdem kann die Beschreibung so nach sozio-demografischen Merkmalen differenziert werden.

Laufzeit

2014–2016

Projektpartner

Tal Meler, Zefat Academic College, Israel

Publikationen

Detlev Lück, Sabine Diabaté, Franziska Zehl, Astrid Book, Luca Macke, Fabienne Hüsgen, Lisa Muth, Vanessa Gnoth, Maica Dupeyron, Kai Dreschmitt, Miriam Brunnengräber (2018):

BiB Daten- und Methodenberichte 1/2018. Wiesbaden: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung.

Detlev Lück, Sabine Diabaté, Franziska Zehl, Astrid Book, Luca Macke, Fabienne Hüsgen, Lisa Muth, Vanessa Gnoth, Maica Dupeyron, Kai Dreschmitt, Miriam Brunnengräber (2018):

BiB Daten- und Methodenberichte 2/2018. Wiesbaden: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung.

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK