GSB 7.1 Standardlösung

Horizontale Europäisierung

Von Spanien nach Deutschland – Erfahrungen, Erwartungen und Wünsche

Inhalt und Ziele

Die Förderung der innereuropäischen Mobilität bildet ein wichtiges Kernanliegen der Europäischen Integration. Jedoch zeigen bisherige Studien, dass grenzüberschreitende Wanderungen innerhalb Europas begrenzt bleiben. Das gilt besonders für die älteren EU-Mitgliedsstaaten. Eine gering ausgeprägte Mobilitätskultur und die Abnahme regionaler Ungleichgewichte zwischen den EU-Mitgliedsstaaten wurden bisher als Erklärungen für diese Entwicklung angeführt.

Die Staatsschuldenkrise in den südeuropäischen Ländern hat die bisherigen sozialen wie ökonomischen Rahmenbedingungen verändert und in den vergangenen Jahren zu einer Zunahme regionaler Ungleichgewichte innerhalb der EU geführt. Zwischenzeitlich sind die Zuwanderungszahlen aus Portugal, Spanien, Italien und Griechenland vor allem in den jüngeren Altersgruppen stark angestiegen. Dieses veränderte Migrationsgeschehen kann dabei auch im Sinne einer sich verstärkenden horizontalen Europäisierung interpretiert werden.

Ziel des Projekts ist es, die aktuellen Veränderungen der innereuropäischen Migration am Beispiel der spanisch-deutschen Migration zu analysieren und tiefergehende Erkenntnisse aus der Binnenperspektive von Migranten zu gewinnen. Mit Hilfe von qualitativen Interviews mit jungen spanischen Migrantinnen und Migranten in Deutschland wird der Frage nachgegangen, wie diese ihre ersten Monate in Deutschland erleben und wie sie vor allem die Statuspassage von Ausbildung in Erwerb im Rahmen des Migrationsprozesses bewältigen.

Publikationen

Stedtfeld, Susanne; Ette, Andreas; Sauer, Lenore (2017):

Geographische Rundschau 3/2017: 18–23.

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK